logopädischen Therpie, mit der gestörte Bewegungsabläufe, etwa nach einem Schlaganfall oder verursacht durch eine schwere Verletzung, wieder normalisiert werden sollen. Im Rahmen der Therapie wird der gesamte Körper nach neurophysiologischen Grundprinzipien behandelt. Dabei steht immer die Verbesserung des Zusammenspiels von Muskeln und Nerven im Vordergrund, wobei erwünschte Bewegungen angebahnt (Fazilitation) und nicht erwünschte Bewegungsmuster gehemmt werden (Inhibition).

Wie verläuft eine Therapie mit propriozeptiver neuromuskulärer Fazilitation genau?

Bei einer PNF-Therapie achtet der behandelnde Therapeut genau auf definierte Bewegungsmuster, die sogenannten Pattern. Diese richten sich an alltäglichen Funktionen wie Aufstehen, Hinsetzen, Laufen oder Greifen aus und sind für den Laien oftmals nicht sichtbar. Unterschieden werden statische Halte- und dynamische Bewegungsfunktionen.

Der Therapeut greift diese Bewegungsmuster auf und setzt spezielle Grifftechniken ein, um gezielte Stimulationen zu erreichen. Durch eine Kombination von Druck, Zug, Dehnung und Widerstand löst er so beim Patienten entweder Muskelkontraktionen oder die Entspannung angespannter Muskelfasern aus. Der Therapeut kann durch die Reaktion von Muskeln und Nerven auf die angewendeten Techniken zusätzliche Informationen erhalten und diese direkt in die Therapie einbringen.

Die Techniken können sowohl im Stehen, Sitzen oder Liegen angewendet werden, ebenso bei Patienten in Bewegung. Für eine möglichst erfolgreiche Therapie ist es zudem entscheidend, dass der Patient die Übungen auch selbständig außerhalb der Therapiesitzungen durchführt und einübt.

Der Therapieverlauf selber gliedert sich in folgende Phasen:

  • Befragung und Untersuchung des Patienten,
  • Aufstellung eines Therapieplanes,
  • Behandlungen durch einen Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Logopäden,
  • regelmäßige Überprüfung sowie
  • selbständiges Training zuhause.

Dabei sind ständige Wiederholungen besonders wichtig, um die Bewegungsabläufe erfolgreich in den Alltag des Patienten zu übertragen und zu bewahren.

Welche Ziele lassen sich mit PNF erreichen?

Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation kann folgende Verbesserungen erzielen:

  • Verringerung der Spastizität,
  • Förderung der motorischen Kontrolle,
  • Steigerung der dynamischen Stabilität,
  • Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Geschicklichkeit und Koordination.

PNF kann von einem Arzt als physiotherapeutische Heilbehandlung verordnet werden, die Krankenkassen übernehmen in diesem Fall die Kosten für die Behandlung.